Kongress 2021

Loading…

 

19. WADP Kongress
XXXII. Internatio­nales Symposium der Deutschen Akademie für Psychoanalyse (DAP) e. V.

Voraussichtlich 2021 | Berlin

„Frieden und Aggression –
eine gesellschaftliche Herausforderung für Psychiatrie und Psychotherapie“

 

Wissenschaftliche Einführung

Dear colleagues and friends,
it’s a real pleasure for us to inform you about our 19th World Congress of the World Association for Dynamic Psychiatry (WADP) that is going to be held in Berlin, Germany, on the topic “Peace and Aggression – A Social Challenge for Psychiatry and Psychotherapy”.

The topic of the congress goes beyond the specific medical prob­lems and considers the global social problems of the modern world, because mental health is inseparable from the social en­vironment and value based care can be only provided by specific attention to the issues of peace, tolerance, security and respect to human rights, by building inclusive societies free of stigmatization for mentally ill.

The founder of the WADP, Professor Günter Ammon, is known for his struggle for peace as a citizen and his creation of a new aggression concept as a scientist. He introduced the definition of the constructive aggression, which is defined as the capacity to be active, determined, self-confident, to be capable to invest in reciprocity and trust and in this sense to live in peace with oneself and others. On the other hand the implemented deficient aggression theory by G. Ammon assumes the lack of self assertive behavioural skills, the impaired ability to regulate inner tension, the inner accumulation of frustration that can bring the tragic outburst of violence with a great number of innocent victims. That means that speaking about aggression, we as mental health specialists, should emphasize in our discussion not only the problems of the aggressive behaviour of seriously mentally ill, but the needs and highlights of the psychotherapeutic aggression prevention programs in society.

The challenges we face today and the lessons we learned defined the topic of the congress. More than 400 spe­cialistspsychiatrists, psychotherapists and other professionals – from Germany, USA, Russia, France, Italy, Israel, India, Australia and other countries are going to participate in our congress. Our main goal is to provide a vigorous discussion and creative experience exchange to the wide spectrum of specialists involved in the treatment and prevention of mental illnesses and also maintenance of mental health. We cordially invite you to participate at our congress and make your contribution to the topic.

Professor Nikolaj G. Neznanov
President World Association for Dynamic Psychiatry

Liebe Kolleg*innen, liebe Freund*innen,
der 19. Weltkongress der World Association for Dynamic Psychiatry und das 32. internationale Symposium der Deutschen Akademie für Psychoanalyse e.V. wird dieses Mal unter dem Thema „Frieden und Aggression – eine gesellschaftliche Herausforderung für Psychiatrie und Psychotherapie“ stehen.

Dieses Thema, mit dem wir uns tagtäglich auseinandersetzen müssen, hat auch besondere Auswirkung auf die Behandlungswissenschaft der Psychiatrie, Psychotherapie und der Dynamischen Psychiatrie.

Mit dem Verständnis von konstruktiver „Aggression“ als eine dem Wesen des Menschen inhärenten Entwicklungskraft, die sich erst durch zwischenmenschliche gruppenabhängige Entwicklungsenergie zu einer destruktiven oder defizitären Aggression entwickeln kann, hat sich Günter Ammon schon 1970 eingehend befasst. Er hat sich mit diesem Verständnis von dem Freudianischen Triebkonzept gelöst und in seinen Theorien die Grundlage für eine humanistische, dem Frieden dienende Auffassung von Aggression geschaffen.

Ich möchte hier ein Zitat von G. Ammon zum Thema Frieden anführen: „Frieden heißt leben, lieben, für sich und andere Menschen tätig sein, Freude haben und in sich ruhen, erfüllt für sich selbst und auch für andere interessant leben können im Rahmen der Möglichkeiten, die uns allen individuell durch gesamtgesellschaftliche Umstände gesetzt sind … mit der Möglichkeit im Rahmen unserer Kräfte und in Solidarität mit anderen gesellschaftliche Bedingungen zu verändern.“ (Ammon 1986)

In einer Welt, in der wir mit vielen Herausforderungen konfrontiert sind, seien es Kriege, die Auswirkungen der Globalisierung oder die Bedrohung unserer Umwelt, sind wir als Psychiater, Psychologen und Psychotherapeuten sowie Sozialpädagogen besonders gefordert, uns mit dieser Thematik zu beschäftigen. Ich möchte hier Ralf Fücks zitieren, der im Tagesspiegel vom 09. November 2018 in seinem Artikel „Freiheit ist wunderbar – und verwundbar“ schreibt: „Freiheit ist wunderbar und anstrengend zugleich. Wer selbstbestimmt leben will, muss auch Verantwortung tragen.“ „Die Zukunft der offenen Gesellschaft wird sich daran entscheiden, ob wir die großen Herausforderungen unserer Zeit bewältigen.“ Und weiter: „Gerade in Zeiten stürmischer Veränderungen, in denen alte berufliche und kulturelle Sicherheiten dahinschmelzen, wächst das Bedürfnis nach solidarischer Gemeinschaft.“

So wird es auf diesem Kongress um ein Verständnis der Wurzeln und Dynamiken der Aggression gehen. Welche Möglichkeiten im Umgang mit Aggression, Konfliktlösungen bis hin zu Friedensfähigkeit können wir entwickeln und Wege finden, diese in die psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung einfließen zu lassen?

Umgang mit Suizid und Autoaggression sind ebenfalls Thema. Prozesse für die Entwicklung von Friedensfähigkeit in Psychotherapie und Psychiatrie fordern neue Denkansätze, neue Forschungsergebnisse und Behandlungsansätze, um arretierte Kreativität wieder zu beleben und destruktiver Identitäts­entwicklung entgegenzuwirken. Neue Möglichkeiten, Hypothesen, Annahmen und kreative Voraussetzungen in unser sich schnell ändernden Welt zu finden, wird ein gemeinsamer Aspekt unseres Kongresses sein.

Wir hoffen, dass die Begegnung der Wissenschaftler aus den Bereichen Medizin, Psychiatrie, Psychologie, Psychoanalyse und Psychotherapie den interdisziplinären Austausch fördert. Interdisziplinäre Erkenntnisse aus Soziologie, Philosophie, Pädagogik und Kulturanthropologie werden den Diskurs bereichern. Darüber hinaus ist es unser Wunsch, dass bei dem 19. WADP Kongress 2020 die Humanwissenschaften ebenso zu dem Themenkomplex Frieden und Aggression beitragen, um im Sinne unserer Patienten eine Konsolidierung und Integration zu bewirken.

Wir möchten nochmals den internationalen Organisationen für Ihre Unterstützung danken, der WPA World Psychiatric Association, der WASP World Association for Social Psychiatry, der WFMH World Federation for Mental Health, dem ICPCM International College for Person Cen­tered Medicine, der IFE Fromm International Foundation Erich Fromm und der DGG Deutsche Gesellschaft für Gruppendynamik und Gruppenpsychotherapie (DGG) e. V. Wir freuen uns sehr, Sie in Berlin zu begrüßen – in einer Stadt, die bewiesen hat, dass die Menschen nach der politischen Spaltung wieder zusammenwachsen können.

Professor Maria Ammon
Präsidentin Deutsche Akademie für Psychoanalyse (DAP) e. V.
Generalsekretärin World Association for Dynamic Psychiatry

Key Lectures (subject to changes)

  • Alfonso, César (New York)
    Overcoming Hatred and Xenophobia – Psychodynamics of Violence and Aggression
  • Ammon, Maria (Berlin)
    Peace Ability, Group Dynamics and Identity in the Understanding of Dynamic Psychiatry
  • Bauer, Joachim (Berlin)
    Predictors of Violence – A Neuroscientific Perspective
  • Benedetti, Fabrizio (Turin)
    Words can Heal, Words can Kill: Understanding the Mechanisms through Placebo and Nocebo Research
  • Botbol, Michel (Brest)
    Differential Psychopathology of Violence in Difficult Adolescents
  • Brisch, Karl-Heinz (Salzburg)
    Attachment – Trauma – Attachment Disorders – Aggression – Prevention
  • Brockman, Richard (New York)
    Shame: Murder, Suicide – as Self Defense
  • von Bülow, Gabriele (Berlin)
    The Acknowledgement of Suffering as a Precondition of Reconciliation. Experiences and Reflections from Psychotherapy
  • Burbiel, Ilse (Munich)
    Günter Ammons Concept of Aggression
  • Falkai, Peter (Munich)
    Effects of Physical Exercise on Psychosis – a Challenge for Social Functioning
  • Gerson, Janet (New York)
    Challenges and Peace Alternatives for Human Relations in the 21st Century
  • Herrman, Helen (Melbourne)
    From Clinic to Community: Supporting Young Women and Men Living with Adversity
  • Holm-Hadulla, Rainer (Heidelberg)
    The Transformation of Destructiveness into Creativity – Goethe, Freud and The Rolling Stone
  • Janus, Ludwig (Dossenheim)
    The Contribution of Prenatal Psychology and Psychohistory to the Understanding of the Psychodynamics of “Peace and Aggression”
  • Kallivayalil, Roy (Kerala)
    Influence of Culture and Acculturation on the Practice of Psychotherapy
  • Machleidt, Wielant (Hanover)
    The Impact of War and Aggression on Migrants’ Social Wellbeing and Mental Health
  • Mezzich, Juan (New York)
    Positive Health, Cooperation and Solidarity
  • Neznanov, Nikolaj (St. Petersburg)
    Aggression between Survival and Illness
  • Thome, Astrid (Munich)
    Discomfort and Liberation – Aspects of Group Psychotherapeutic Work
  • Tschuschke, Volker (Berlin)
    Why do Hostility and Destruction Increase in Western Societies? A Psychoanalytic-Politic Synthesis
  • Tyano, Shmouel (Tel Aviv)
    Adolescents’ Aggression and Peace
  • Urspruch, Ingeborg (Munich)
    Capability for Peace – Key Considerations from a Psychoanalytic Perspective

Selected Lectures (subject to Changes)

  • Fuchs, Sven (Hamburg)
    The Childhood Origins of (Political) Violence and Peacelessness
  • Hermelink, Daniel (Munich)
    Working on Peace Ability in Inpatient Dynamic Psychiatric Treatment
  • Leßner, Erwin (Munich)
    Social Peace Requires Politically-minded
    Individuals
  • Mahler, Lieselotte (Berlin)
    Das Weddinger Modell
  • Schmolke, Margit | Hoffmann, Nataly (Munich)
    Psychotherapeutic Work Between Insult and Connectedness – Reflections on a Challenging Interpersonal Event

Selected Symposia and WPA Section Psychoanalysis in Psychiatry
(subject to Changes)

  • Alfonso, César (New York) | Tasman, Allan (Louisville)
    Psychodynamic and Social Determinants of Violance
  • Makris, Nikos (Massachusetts)
    Neuroscience of Anger and Disgust in a Perspective of Current Precision Psychiatry and Applied Neuroimaging
  • Gökalp, Peykan (Istanbul)
    Violence in the Society on the Street and at Home

 

Selected Workshops (subject to Changes)

  • Bihler, Thomas (Munich)
    Working with Aggression and Reconciliation in Inpatient Treatment of Dynamic Psychiatry
  • Giovannozzi, Gabriella | Zaccagnini, Enrico (Florence)
    Neurobiologically Based Psychotherapy: A Main Path to Peace
  • Milosevic, Vladimir (Idrija, Slowenia)
    “Men don’t Cry”, Film with Discussion

Panel (subject to Changes)

Peace Facilitating Processes and the Overcoming of Socio-political Splittings

  • Sonnenschein, Nava (Tel Aviv) | Salaime, Samah (Tel Aviv)
    The School for Peace at Wahat al Salam Neve Shalom, The Working Method between Professional Groups from Conflict Zones
    Bar-el, Juan (Haifa) | Gil, Tsvi (Tel Aviv)
  • El Haja, Enaam Abu (Tel Aviv)
    Group Dynamics of Arabs and Jews working Together in a Therapeutic Space
  • Duchonova, Katerina (Prague)
    Totalitarian Systems, Recycling of Victimhood and Possibility of Recovery

Weitere Informationen

Alle Informationen rund um den Kongress finden Sie auf der WADP Internetseite unter www.wadpinternational.com.